Basset Bleu de Gascogne


Geschichte

Die Rasse wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts von einigen Jägern aus dem Westen wiederbelebt; von da an erlebte die Rasse eine konstante Entwicklung sowohl im Hinblick auf die nötige Verbesserung im Körperbau wie auch in der Bewahrung der Qualitäten der sog. Hunde „des Südens“.

 

Allgemeines Erscheinungsbild

Ein sehr typischer Basset, der die grosse Rasse gut vertritt, deren Abkömmling er ist; recht korpulent, jedoch nicht zu schwer.

 

Wesensmerkmale / Verwendung

Sehr feine Nase; aktiv, flink und energisch; gründlich in seiner Art zu jagen; heulende Stimme; ordnet sich perfekt in die Meute ein. Anschmiegsamer und fröhlicher Hund mit dem Bedürfnis, sich auszutoben.

Hund für die Flintenjagd; manchmal auch für die Hetzjagd eingesetzt; er arbeitet alleine ebenso gut wie in der Meute; sein bevorzugtes Wild sind Kaninchen und Hase.

 

Charakteristika

FCI-Gruppe 6 Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen; Sektion 1 Laufhunde; FCI-Standard-Nummer 35

Herkunftsland: Frankreich

Widerristhöhe: 32 - 38 cm bei

Gewicht:14 - 16 kg

Pflege: sehr pflegeleicht, täglich bürsten

Wesen: gewandt, intelligent, leicht erziehbar

Gebrauchstüchtigkeit: ausgezeichneter Begleit- und Jagdhund

Lebenserwartung: 12 - 13 Jahre